HR Management on Mobile Devices
Fakultät für Informatik und Mathematik ©
Name HR Management on Mobile Devices
Verantwortlich Prof. Dr. Robert Holzapfel
SWS 4
ECTS 5
Sprache(n) Deutsch
Lehrform SU mit Übung
Angebot nach Ankündigung
Aufwand

Präsenzstudium: ca. 42 Std., Eigenstudium: ca. 108 Std.

Voraussetzungen
  • Grundkenntnisse im Bereich Personalauswahl / Interviewführung
  • Grundkenntnisse im Bereich Projektmanagement
  • Kenntnisse im objektorientierten Softwaredesign
Ziele

Lernziele:

  • Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse im Bereich der strukturierten Interviewführung anhand von Kompetenzmodellen in Personalauswahlsituationen / bzw. in Vorstellungsgesprächen
  • Die Studierenden verstehen die unternehmerische Anforderungen generell und zur Individualisierung eines solchen Systems auf mobilen Endgeräten
  • Die Studierenden können die fachlichen Anforderungen daraus ableiten und in einer funktionellen Spezifikation beschreiben.
  • Die Studierenden können daraus eine technische Spezifikation für ein objektorientiertes Design ableiten und dieses dokumentieren
  • Die Studierenden können sich in kleinen Arbeitsgruppen selbst organisieren.

Kompetenzen:

  • Die Studierenden erweitern ihre fachlichen Kompetenzen im Bereich eines ausgewählten HR-Prozesses (Auswahlinterviews)
  • Die Studierenden erweitern ihre sozialen Kompetenzen durch die Arbeit in Kleingruppen, in denen Diskussionen geführt und gemeinsame Entscheidungen getroffen werden
  • Die Studierenden wenden ihre vorhandenen Kenntnisse im Bereich objektorientierten Software-Designs für einen ausgewählten HRM- Prozess (Auswahl-Interviews) an und erwerben dadurch praktische Erfahrungen und erweitern ihre methodische Kompetenzen
Inhalt
  • Auswahlinterviews führen mit Unterstützung von Tablets
  • Kompetenzmodelle in strukturieren Interviews zur Personalauswahl
  • Phasenmodell in Auswahlinterviews
  • Skalierung von überfachlichen Kompetenzen und Antworten bewerten
  • Besonderheiten mobiler Endgeräte (Display-Größen, Swipe-Gesten)
  • Digitalisierungstrends im Bereich Human Resource Management
  • Betriebliche Anforderungen
  • Objektorientiertes Design
Medien und Methoden

Präsentationen, Textdokumente, Dropbox, FlipCharts, Pinwände

Literatur

Personalauswahl / Einstellungsinterviews

  • Jordan, U.,Külpp, B.,Bruckschen, I. (2013): Das erfolgreiche Einstellungs-Interview. Potenziale für morgen sicher erkennen und gewinnen, 2. Aufl., Wiesbaden, Gabler
  • Schuler, H., & Höft, S. (2004). Diagnose beruflicher Eignung und Leistung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 289–344). Bern: Hans Huber.
  • Schuler, H., & Marcus, B. (2006). Biografieorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 190–222). Göttingen: Hogrefe.
  • Schuler, H., & Moser, K. (1995). Die Validität des multimodalen Interviews. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, 39(1), 2–12.
  • Schuler, H., Prochaska, M., & Frintrup, A. (2000). LMI - Leistungsmotivationsinventar. Dimensionen berufsbezogener Leistungsorientierung. Göttingen: Hogrefe.

Projektmanagement

  • Timinger, H. (2015): iley-Schnellkurs Projektmanagement. 1. Aufl., Weinheim, Wiley-VCH, (ISBN: 978-3-527-53024-3,3-527-53024-X, 978-3-527-69717-5)
  • Litke, H., Kunow, I., Schulz-Wimmer, H. (2015): Projektmanagement, 3. Aufl., Freiburg [im Breisgau] ; Planegg/München, Haufe (ISBN: 978-3-648-07327-8,3-648-07327-3)
  • Peipe, S. (2015): Crashkurs Projektmanagement, 6. Aufl., Freiburg, München, Haufe, 2015 (ISBN: 978-3-648-06626-3)

Objektorientierung

  • Oestereich, B., Scheithauer, A. (2013): Analyse und Design mit der UML 2.5. Objektorientierte Softwareentwicklung. 11. Aufl., München, Oldenbourg (ISBN: 978-3-486-72140-9,3-486-72140-2)
  • McLaughlin, B., Pollice, G, West, D. (2007): Objektorientierte Analyse und Design von Kopf bis Fuß, 1. Aufl., Bejiing, O’Reilly, 2007 (ISBN: 978-3-89721-495-8,3-89721-495-4)
Zuordnungen Curricula
SPO Fachgruppe Code ab Semester Prüfungsleistungen
IB Version 2010 FWP IF-WI-B-31-34-38 4 benotete Studienarbeit (40%)
benotetes Kolloquium (60%)