Praktisches Studiensemester
Fakultät für Informatik und Mathematik ©
Name Praktisches Studiensemester
Verantwortlich Georg Peters
SWS 4
ECTS 24
Sprache(n) Deutsch
Lehrform selbständiges Arbeiten
Angebot in jedem Semester
Aufwand

Das gesamte Praktische Studiensemester umfasst 22 Wochen. Es besteht aus den folgenden zwei Komponenten:

  • das Praktische Studiensemester (IF-WI-B29) von 20 Wochen (24 ECTS-Kreditpunkte) in einem Unternehmen, einer Verwaltung u.ä.
  • die Praxisbegleitenden Lehrveranstaltung (IF-WI-B30) im Umfang von 2 Wochen (6 ECTS-Kreditpunkte) mit den beiden Teilen:

    • Grundlagen der Wirtschaftsinformatik
    • Systeme der Wirtschaftsinformatik.

Diese Modulbeschreibung bezieht sich auf das Praktische Studiensemester (IF-WI-B29), das wir nachfolgend kurz als Praxiszeit bezeichnen. Für die Praxisbegleitenden Lehrveranstaltung (IF-WI-B30) sei auf deren Modulbeschreibung verwiesen.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für den Eintritt in das praktische Studiensemester sind in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegt.

Ziele

LERNZIELE

  • Die Studierende sollen anhand eines beispielhaften Projektes zu Systemen der Wirtschaftsinformatik ihre Kompetenz in der Projekt- und Teamarbeit vertiefen, um diese in der beruflichen Praxis einzusetzen.
  • Weiterhin sollen die Studierenden eine Plattform haben, sich über ihre Erfahrungen im Praxissemester auszutauschen, um einen unternehmensübergreifenden Einblick in die betriebliche Welt zu erhalten.

FACH- & METHODENKOMPETENZ

  • Die Studierenden lernen grundlegende, betriebliche Arbeitsweisen kennen und können sich im Bereich der praktischen Tätigkeit orientieren sowie Rollen als Wirtschaftsinformatiker (Softwareentwickler, Projektmitarbeiter, usw.) trainieren.
  • Die Studierenden erwerben Erfahrung in der praktischen Tätigkeit in einem Unternehmen als angehende Wirtschaftsinformatiker.

ÜBERFACHLICHE KOMPETENZ

  • Die Studierenden arbeiten in Projekten zu Systemen der Wirtschaftsinformatik in Teams zusammen.
  • Die Studierenden erarbeiten sich Teilgebiete des Themenbereiches selbständig und planen ihre Arbeitsabläufe eigenverantwortlich.
Inhalt

Inhalte der Praxiszeit

Inhalte der Praxiszeit bei ihrer vollständiger Ableistung

Mitarbeit in ausgewählten Bereichen der Wirtschaftsinformatik, etwa:

  • Software-Entwicklung und -Engineering (z.B. Analyse, Entwurf, Programmierung, Prüfung)
  • Informationssysteme (ERP-Systeme sowie Schwerpunktthemen wie beispielsweise BI, CRM oder SCM)
  • Datenbankmanagement und -administration
  • Projektmanagement bzw. -realisierung
  • IV-Systemkonzeption, -Realisierung, -Verwaltung bzw. -Wartung
  • Betriebswirtschaftliche Bereiche wie beispielsweise Logistik, Marketing, Organisation, Rechnungswesen oder Unternehmensdisposition

Hinweise:

  • Die Inhalte der Praxiszeit bei einer teilweisen Anerkennung der Praxiszeit sind weiter unten festgelegt.
  • Die Anforderungen an die Praktikumsstelle (Unternehmen u.ä.) sind weiter unten festgelegt.

Vollständige oder teilweise Anerkennung der Praxiszeit

Anerkennung einer Ausbildung

  • Mindestanforderungen: Staatlich anerkannte Ausbildung von einer Dauer von mindestens drei Jahren.
  • Bei Ausbildungen, die gleichwertig allein auf Betriebswirtschaft und Informatik fokussieren, wird die Praxiszeit von 20 Wochen komplett erlassen. Beispiel: Informatikfrau/-mann.
  • Bei überwiegend betriebswirtschaftlichen Ausbildungen werden 12 Wochen Praxis anerkannt. Als Auflage werden 8 Wochen im Bereich der Software-Entwicklung gefordert. Beispiele: Einzelhandelskauffrau/-mann, Bankkauffrau/-mann.
  • Bei überwiegend Informatik-orientierten Ausbildungen werden 12 Wochen Praxis anerkannt. Als Auflage werden 8 Wochen im Bereich der Betriebswirtschaft gefordert. Beispiel: Fachinformatiker/-in.
  • Ausbildungen, die Betriebswirtschaft mit Fachgebieten anders als der Informatik kombinieren oder die Informatik mit Fachgebieten anders als der Betriebswirtschaft kombinieren, werden nicht auf das Praxissemester angerechnet. Gleiches gilt auch für Ausbildungen ohne Betriebswirtschaft- und Informatik-Schwerpunkt. Beispiele: Elektroniker/-in, Informations- und Telekommunikationstechniker/-in, Buchhänder/-in, Kommunikationsdesigner/-in.

Anerkennung einer beruflichen Praxis

  • Mindestanforderungen: Zusammenhängende berufliche Praxis von mindestens 12 Monaten in Vollzeit.
  • Bei beruflichen Tätigkeiten, die gleichwertig allein auf Betriebswirtschaft und Informatik fokussieren, wird die Praxiszeit komplett erlassen. Beispiel: klassische Schnittstellentätigkeit zwischen Fach- und IT-Seite in einem Unternehmen - etwa betriebswirtschaftliches Customizing eines ERP-Systems.
  • Bei überwiegend betriebswirtschaftlichenberuflichen Tätigkeiten werden 12 Wochen Praxis anerkannt. Als Auflage werden 8 Wochen im Bereich der Software-Entwicklung gefordert. Beispiele: Tätigkeit im kaufmännischen Bereich eines Unternehmens.
  • Bei überwiegend Informatik-orientierten beruflichen Tätigkeiten werden 12 Wochen Praxis anerkannt. Als Auflage werden 8 Wochen im Bereich der Betriebswirtschaft gefordert. Beispiel: Tätigkeit im IT-Bereich eines Unternehmens (Netzwerk-Administrator, Programmierer).
  • Beruflichen Tätigkeiten, die Betriebswirtschaft mit Fachgebieten anders als der Informatik kombinieren oder die Informatik mit Fachgebieten anders als der Betriebswirtschaft kombinieren, werden nicht auf das Praxissemester angerechnet. Gleiches gilt auch für berufliche Tätigkeiten ohne Betriebswirtschaft- und Informatik-Schwerpunkt. Beispiele: Elektroniker/-in, Buchhändler/-in.

Bericht und Praxisbegleitende Lehrveranstaltung bei vollständiger/teilweiser Anerkennung

Der Bericht und die Praxisbegleitende Lehrveranstaltung werden aufgrund der teilweisen oder vollständigen Anerkennung einer Ausbildung oder einer beruflichen Praxis nicht anerkannt, d.h. beide müssen stets abgeleistet werden.

Anforderungen an die Praktikumsstelle (Unternehmen u.ä.)

  • Jahresumsatz mindestens EUR 250.000
  • Mindestens fünf festangestellte Vollzeitmitarbeiter/-innen im Unternehmen
  • Mindestens drei festangestellte Vollzeitmitarbeiter/-innen im unmittelbaren einschlägigen Arbeitsumfeld der Praktikantin/des Praktikanten
  • Die Arbeitsstätte der/des Praktikant/-in befindet sich in einem abgeschlossenen Bürokomplex, d.h. sie ist nicht Teil einer Wohnung u.ä.
  • Das Unternehmen verfügt über eine(n) unmittelbare(n) Ausbildungsleiter/-in bzw. fachliche(n) Betreuer/-in für die Praktikantin/den Praktikanten.
Medien und Methoden

Abhängig von der gewählten Praktikumsstelle.

Literatur

Abhängig von der gewählten Praktikumsstelle.

Zuordnungen Curricula
SPO Fachgruppe Code ab Semester Prüfungsleistungen
IB Version 2010 Pflicht IF-WI-B-29 5 Bericht
IC Version 2012 Pflicht IF-S-B-401 4 Bericht
IF Version 2012 Pflicht IF-I-B-501 5 Bericht
IF Version 2019 Pflicht IF-I-B-501 5 Bericht